Innovative Geschäftsmodelle für eine nachhaltige Zukunft

Wie es möglich ist die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) zu erreichen und neue KundInnen anzuziehen?

Die Wirtschaft spielt eine gewichtige Rolle bei der Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen. Soziale und ökologische Verantwortung sind gute Argumente für nachhaltiges Wirtschaften, Firmen profitieren aber auch von der Umsetzung der Agenda 2030: Produktivitätssteigerung, Minimierung von Negativfolgen und Maximierung der Anpassungsfähigkeit an gesellschaftliche Bedingungen bringen Wettbewerbsvorteile und sichern das Vorankommen des Unternehmens. Die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) im Kerngeschäft zu verankern bedeutet den normalen Betrieb nachhaltiger und attraktiver für neue Kundinnen und Kunden zu machen.
Es braucht aber auch politische Rahmenbedingungen, die Nachhaltigkeitsstandards definieren und die Zusammenarbeit von Unternehmen, Politik und Zivilgesellschaft fördern. So kann die Wirtschaft nachhaltiger werden, Armut reduzieren und die Umwelt schützen.

Der offene Dialog mit Unternehmen, deren Geschäftsstrategien bereits zur Erreichung der SDGs beitragen, soll inspirieren und Mut machen!

Programm

Welcome Note:

Ulrike Rabmer-Koller | Vizepräsidentin, Wirtschaftskammer Österreich, Wien

Keynote Speech:

Dr. Heinz Fischer | Präsident der Republik Österreich a.D. & Vizevorsitzender des Ban Ki-moon Centre for Global Citizens, Wien

VertreterInnen am Podium:

Elisabeth Tocca | Geschäftsführerin, CORA Happywear, Bozen, Italien

Christine Fasching | Sales & Business Development, Neulandt 3P – Portable Precast Plant, Umdasch Group Ventures, Amstetten

Irene Janisch | SDG Business Forum, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Wien

Michael Otter | Leiter Advantage Austria, Wirtschaftskammer, Wien (tbc)

Moderation:

Annelies Vilim | Globale Verantwortung, Wien

Registrierung

Teilnahmegebühr: Kostenlos
Anmeldung über das Online-Formular der WKO, die Einladung finden Sie hier.