[csrTAG 2021] Klimabezogene Berichterstattung

Breakout-Session Global Compact Network Austria

Die Europäische Kommission hat am 21. April 2021 den Richtlinienvorschlag „Corporate Sustainability Reporting Directive (CSDR) vorgelegt, mit dem die regulatorischen Vorgaben für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen adaptiert werden sollen. Der Entwurf sieht eine erhebliche Erweiterung der berichtspflichtigen Unternehmen vor und zielt vor allem auf die Erhöhung der Transparenz, der Vergleichbarkeit sowie der Digitalisierung ab. Der zeitliche Rahmen für diese Richtline ist ehrgeizig und ist so festgesetzt, dass EU-Mitgliedsstaaten diese mit 1. Dezember 2022 in nationales Recht umzusetzen haben und von Unternehmen, beginnend mit dem Geschäftsjahr 2023 umgesetzt werden müssen. Zusätzlich soll eine Angleichung mit den aktuell laufenden Regulierungen bezüglich EU Action Plan on Sustainable Finance/EU Green Deal erfolgen, um beispielsweise die Anforderungen an Taxonomie-Angaben zu harmonisieren, da diese ineinander verschränkt sind.

Unternehmen sind also zunehmend gefordert, die Umsetzung der ESG (Environmental, Social, Governmental) – Faktoren unter Berücksichtigung regulatorischer Anforderungen (wie der EU-Taxonomie oder der CSRD) und unifizierender Empfehlungen (wie der Task Force on Climate-related Disclosures (TCFD)) transparent zu kommunizieren. SDG-Team 9 des Global Compact Network Austria hat aktiv daran gearbeitet, Unternehmen einen TCFD-Reifegrad Check zur Verfügung zu stellen. Diese Checkliste dient zur Bestimmung des unternehmerischen Reifegrads betreffend der umgesetzten Empfehlungen an die klimabezogene Berichterstattung durch die Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD).

Hören Sie von Expert:innen, welche regulatorischen Anforderungen im Bereich der Nachhaltigkeitsberichterstattung auf Unternehmen zukommen, welche Chancen sich durch die Umstellung ergeben und welche Risiken eine verzögerte Transformation mit sich bringen kann. Hören Sie außerdem, wie Ihnen der TCFD-Reifegrad Check dabei helfen kann, sich auf kommende Anforderungen zur klimabezogenen Berichterstattung vorzubereiten.

Speaker:innen & Moderation

Elizabeth Moore ist Senior Associate im KPMG Sustainability Services Team. Bei KPMG liegt ihr Schwerpunkt bei der Nachhaltigkeitsprüfung der nicht-finanziellen Berichterstattung nach GRI-Standards in Übereinstimmung mit ISAE 3000 und der Unterstützung verschiedener Entwicklungsprozesse in Bezug auf die nicht-finanzielle Berichterstattung. Innerhalb des Nachhaltigkeitsteams ist Elizabeth spezialisiert auf: TCFD (Task Force on Climate-Related Financial Disclosures) Berichterstattung, ESG-Risiken (Dynamic Risk Assessement) und EPRA sBPR-Berichterstattung, die Nachhaltigkeitsberichtsstandards der European Public Real Estate Association für den Immobiliensektor.

Elizabeth Moore, MSc

Senior Associate, Sustainability Services, KPMG

Thomas Greigeritsch verantwortet seit März 2021 die Agenden zu Nachhaltigkeit, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für die gesamte Unternehmensgruppe der Mayr-Melnhof Karton AG (MM Group). In seiner Funktion als Head of Group Sustainability ist er mit dem Aufbau einer schlagkräftigen Nachhaltigkeitsabteilung auf Gruppenebene betraut. Im ESG-Management setzt er auf evidenzbasierte Ziele, um sowohl Klimaresilienz als auch die Zukunftsfähigkeit der Unternehmensgruppe zu gewährleisten. 

Dr. Thomas Greigeritsch

Head of Group Sustainability, Mayr-Melnhof Karton AG (MM Group)

Mag. Monika Bäumel leitet die Kommunikation in der VOLKSBANK WIEN AG und ist Nachhaltigkeitsverantwortliche für den Volksbanken-Verbund. Um ESG-Faktoren noch stärker im Kerngeschäft der Volksbank zu implementieren, wurde Ende 2020 unter ihrer Leitung ein die ganze Bank umfassendes „Projekt Nachhaltigkeit“ aufgestellt.

Mag.a Monika Bäumel

Leitung Kommunikation & Nachhaltigkeitsverantwortliche Volksbanken Verbund, Volksbank Wien AG

Constantin Saleta ist Senior Consultant bei der auf Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen spezialisierten Unternehmensberatung denkstatt GmbH. Er hat Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der BOKU Wien, sowie Internationale Betriebswirtschaft an der WU Wien studiert. Er begleitet seit vielen Jahren Unternehmen bei der Transformation hin zu einer CO2-freien Wirtschaft und fokussiert seine Arbeit dabei auf Themenbereiche wie Klimastrategien auf Basis von Science based targets, Management von klimabezogenen Risiken und Chancen (TCFD) und nichtfinanzielle Berichterstattung (GRI, NaDiVeG etc.). 

DI Constantin Saleta

Senior Consultant, denkstatt

Ablauf

15:00 Uhr Start Breakout-Session
Begrüßung/Vorstellung 
15:05 Uhr Input Elizabeth Moore, KPMG
  • Welche Veränderungen ergeben sich für Unternehmen durch neue regulatorsiche Anforderungen?
  • Welche Chancen ergeben sich duch die Umstellung?
  • Welche Mögliche Risiken kommen auf Unternehmen zu, wenn ein zukünftig rechtlich gefordertes Handeln weiterhin verzögert wird?
  • Wie hängt die CSRD mit der EU-Taxonomie zusammen?
  • Wie lauten die Empfelungen der TCFD an eine klimabezogene Berichterstattung und inwiefern wurden diese in die CSRD integriert?
15:20 Uhr Input Monika Bäumel, Volksbank Wien
  • Perspektive Finanzindustrie
  • Vorstellung TCFD-Reifegrad Check für Unternehmen
15:35 Uhr Input Thomas Greigeritsch, Mayr-Melnhof
  • Perspektive Industrie
  • Chancen und Herausforderungen
15:50 Uhr

Q/A Theorie & Praxis

Moderation: Constantin Saleta, denkstatt

16:15 Uhr (vorauss.) Ende

INFO
Das geplante Ende der Breakout-Sessions beim csrTAG ist spätestens 16:00 Uhr, da gleich im
Anschluss ein weiterer Programmpunkt (Keynote V) folgt. Bei unserer Breakout-Session behalten wir
uns jedoch vor, einen Überziehungsrahmen von
15 Minuten anzusetzen, damit Fragen entsprechend
beantwortet werden können und eine lebhafte Diskussion entstehen kann.

Anmeldung und weitere Informationen zum csrTAG finden Sie hier.