Auswirkungen auf die SDGs

 

Die sozioökonomischen Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die globalen Ziele der nachhaltigen Entwicklung.

Die aktuelle globale Pandemie (COVID19) hinterlässt tiefe wirtschaftliche- und soziale Gräben in der Weltwirtschaft und stellt die Staatengemeinschaft vor immense Herausforderungen. Nationale- und internationale „Shutdowns“ zwingen die Wirtschaft in die Knie, verlangsamen das gesellschaftliche Leben und verschärft schlussendlich die soziale Ungleichheit und machen die bisherigen Errungenschaften im Hinblick auf die Agenda 2030 zunichte. Dass die globale Wirtschaftsabschwächung zu einer Zunahme von Ungleichheiten und zur Beeinträchtigung der Gesundheit ganzer Bevölkerungsschichten führen kann, sind sich alle Expert*innen einig. Nicht zuletzt könnte diese weltweite Gesundheits- und Wirtschaftskrise die Umsetzung nationaler- und internationaler Programme für nachhaltige Entwicklung, wie beispielsweise das Pariser Klimaschutzabkommen, gefährden.

Die aktuelle Krise könnte jedoch für einen Wendepunkt stehen und uns ermöglichen gestärkt aus dieser Zeit hervorzugehen. Erstens, durch eine stärkere internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen diese Pandemie und zweitens, in den gemeinsamen Bemühungen die Ziele der Agenda 2030 zu erreichen, um nach dieser Krise einen nachhaltigen und durchdachten Aufbau von Gesundheits- und Wirtschaftssystemen, die auf Inklusion und Partizipation beruhen, voranzutreiben. Deshalb ist es wichtig die Risiken zu identifizieren, diese anhand der SDGs zu adressieren und mit deren Hilfe unsere Lehren aus dieser Krise zu ziehen.  –

Den Impact den eine Pandemie auf ein einzelnes SDG haben kann, sehen wir anhand folgender Beispiele:

 

SDG4 – Hochwertige Bildung

Obwohl Fernlehre/Distanzlehre heutzutage gut funktioniert, so erreicht diese Bildung außerhalb des Klassenzimmers nicht jede/n Schüler/in. Armutsgefährdete und Schüler*innen aus bildungsfernen Milieus ist es oft technisch und finanziell nicht Möglich am Unterricht teilzunehmen, da die Voraussetzungen dafür nicht geschaffen werden können.

SDG 5 – Geschlechter Gleichheit

Da Frauen den Großteil der Arbeitskraft im Gesundheits- und Pflegebereich ausmachen, ist diese Gruppe einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, was neben dem erhöhten Risiko von Gewalt an ein weiteres Problem darstellt.

Neben den Auswirkungen auf SDG 1, 8 und 10, Keine Armut, Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum sowie Weniger Ungleichheiten, verstärken sich die negativen Auswirkungen aufgrund von der Interkonnektivität der einzelnen Ziele, da sich die einzelnen Ziele untereinander bedingen bzw. in Abhängigkeit stehen und nicht separat betrachtet werden dürfen.

Doch können die SDGs auch als eine Chance aus dieser Krise gesehen werden. Die Botschaft lautet mehr denn je, dass die SDGs ein breites Spektrum an wirtschaftlichen und humanitären Möglichkeiten bieten, einen Ausweg aus dieser Krise zu finden. Deshalb ist es wichtig die internationale Staatengemeinschaft zu erinnern, dass diese Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Handelsweise, effizientere öffentliche Verwaltung sowie eine gemeinsame Strategie notwendig sind, um gestärkt aus dieser Krise hervorzugehen. Deshalb ist es auch jetzt von großer Bedeutung nicht damit aufzuhören, uns auf die Verwirklichung der Agenda 2030 zu konzentrieren. Denn wie heißt es so schön, es ist ein „Aktionsplan zur Transformation unserer Welt“.

Quelle: https://unsdg.un.org/resources/shared-responsibility-global-solidarity-responding-socio-economic-impacts-covid-19

 

UNSDG-Bericht Wirtschaftliche und Gesellschaftliche folgen von Covid-19

Die Vereinten Nationen haben im aktuellen Bericht Shared responsibility, global solidarity: Responding to the socio-economic impacts of COVID-19, einen Aufruf (call to action) gestartet und alle Akteure dazu aufgerufen, die Übertragung des Virus in jedweder Art zu unterbinden und somit auch, die mit dieser Pandemie einhergehenden Folgen auf die Gesellschaft und Wirtschaft so gering wie möglich zu halten.

 

Die Keyfacts dazu finden Sie HIER

Member Zone
Unterstützer